Lola Arias

by

Lola Arias. Foto: privat

Escritora, directora de teatro, actriz y songwriter.

Estudió Literatura en la UBA, Teatro con Ricardo Bartís y Dramaturgia en la Escuela de Arte Dramático de Buenos Aires. Participó de Residencias para artistas en el Royal Court Theater, Casa de América de Madrid y Centro Artístico Montevideo en Marsella. Fundó la Compañía Postnuclear, un colectivo interdisciplinario de artistas con el que desarrolla diversos proyectos de teatro, literatura, música y artes visuales.

Sus obras transitan la frontera entre la ficción y lo real. En Striptease un bebé de un año ocupa el centro del escenario mientras sus padres se baten en un duelo telefónico, en El amor es un francotirador los performers historias de amor verdaderas y falsas mientras toca una banda de rock en vivo, en Mi vida después seis actores reconstruyen la juventud de sus padres en los 70s a partir de fotos, cartas, cassetes, ropa usada. En sus obras trabaja con actores, no actores, bailarines, músicos, niños, bebés y animales.

En teatro escribió y dirigió: La escuálida familia, Estudios de la memoria amorosa, Poses para dormir, la trilogía: Striptease, Sueño con revólver y El amor es un francotirador, Mi vida después y Familienbande.

En colaboración con el artista suizo Stefan Kaegi, dirigió Chácara Paraíso (una instalación biográfica con policías brasileños) y Airport kids ( un proyecto sobre niños internacionales en suiza).

Además, junto con Ulises Conti, compone música y toca en vivo.

Publicó: Las impúdicas en el paraíso (poesía, Ed.Tsé-Tsé), La escuálida familia (teatro, Ed. Libros del Rojas), Mi nombre cuando yo ya no exista (teatro, Ed. Cierto Pez, Chile), Poses para dormir ( Antología dramaturgias, Ed. Entropía), la trilogía Striptease, Sueño con revólver y El amor es un francotirador ( teatro, Ed. Entropía) y relatos en revistas. Y grabó el disco El amor es un francotirador (sello metamúsica).

Sus textos fueron traducidos al inglés, francés y alemán, y representados en varios festivales internacionales. Entre otros:  Festival de Avignon, Steirischer Herbst Festival Graz, In Transit Festival Berlin, We are here Dublin, Spielart Festival Munich, Alkantara Festival Lisboa.

Website:

www.lolaarias.com.ar

Lola Arias ist Autorin, Theaterregisseurin, Darstellerin und Musikerin. Ihre Arbeiten spielen mit dem Grenzbereich von Realität und Fiktion.

Als Regisseurin und Autorin ihrer Arbeiten verbindet und erweitert sie die biographischen Hintergründe ihrer DarstellerInnen mit relevanten Themen des Weltgeschehens. Sie arbeitet mit Schauspielern, Menschen die in anderen Berufen arbeiten, Musikern, Tänzern, Kindern, Babys und Tieren.

2001 enstand La Escuálida Familia, von Lola Arias geschrieben und inszeniert. Die Uraufführung war im Centro Cultural Rojas, Buenos Aires. In 2006 wurde das Stück im BAIT FESTIVAL in PS122, New York, aufgeführt.

2003 schrieb und inszenierte sie Estudios de la memoria amorosa, welches in Buenos Aires im Experimental Centre des Colón Theatre gezeigt wurde.

2004 enstand Poses para dormir, von Lola Arias geschrieben und inszeniert. Es wurde in Buenos Aires im Teatro Camarín de las Musas gezeigt.

2006 entstand ihre Trilogie Revolvertraum/Striptease/Die Liebe ist ein Heckenschütze, in der unter anderem ein einjähriges Baby und seine Mutter die Hauptrollen spielen. Diese Arbeit war auf internationalen Festivals zu sehen, wie etwa Intransit 08 oder dem Steirischen Herbst.

Seit 2006 arbeitet sie verstärkt in Europa, speziell in Deutschland.

2007 inszenierte sie mit Stefan Kaegi Chácara paraíso, eine theatrale Installation, die das Leben von Polizisten in São Paulo zeigt. Für das Spielart Festival wurde eine Version erarbeitet, die auch Münchner Polizisten beinhaltet und den Namen Soko São Paulo trug.

2008 erarbeitete sie, wieder gemeinsam mit Stefan Kaegi Airportkids, in dem 8 Nomaden-Kinder aus Lausanne die Hauptrolle spielen. Diese im Théâtre Vidi entstandene Produktion war auch 2008 im HAU zu sehen.

2009 inszenierte Arias Mi vida después in Buenos Aires. Darin nähern sich sechs argentinische Schauspielerinnen, die in den 70er oder frühen 80er Jahren geboren wurden, den Jugendjahren ihrer Eltern an. Anhand von Fotos, Briefen, Kleidungsstücken und Tonbändern rekonstruieren sie Momente dieser Vergangenheit. Diese Arbeit wird in Kürze in Deutschland zu sehen sein, wie etwa auf dem internationalen Sommerfestival in Hamburg, Kampnagel, dem Spielartfestival in München und am HAU Berlin.

2009. inszenierte Arias Familienbande in Münchner Kammerspiele, mit und über die Familie der Schauspielerin Katja Bürkle.

Lola Arias Theaterarbeiten waren auf mehreren internationalen Festivals zu sehen, z.B. Steirischer Herbst Festival Graz, Festival d’ Avignon, In Transit Festival Berlin, We are here Dublin, Spielart Festival München, Alkantara Festival Lisboa. Ihre Theatertexte wurden ins Deutsche, Englische und Französische übersetzt und sie ist beim deutschen Verlag der Autoren verlegt. Zudem hat sie auch Poesie und Kurzgeschichten veröffentlicht. Einige Veröffentlichungen sind: Las impúdicas en el paraíso (Poesie, Ed.Tsé-Tsé), La escuálida familiaMi nombre cuando yo ya no exista (Stück, Ed. Libros del Rojas), (Stück, Ed. Cierto Pez, Chile), Poses para dormir (Theatertext Anthologie, Ed. Entropía) und die Trilogie Striptease, Sueño con revólver y El amor es un francotirador (Stücke, Ed. Entropía). Gemeinsam mit Ulises Conti komponiert und spielt sie Musik, die seit 2008 auch als CD unter dem namen El amor es un francotirador (Metamúsica label) zu hören ist.

Advertisements

Schlagwörter:


%d Bloggern gefällt das: